Konferenz  /  17.10.2014

Abschlusskonferenz des EU-Projektes NANOMATCH

Drei Jahre lang forschten, erprobten und entwickelten insgesamt 15 Partner aus ganz Europa im Rahmen des EU-Forschungsprojektes NANOMATCH an Substanzen zum Erhalt von Stein, Holz und vor allem Glas an Kulturgütern. Hierzu trugen die Forschungsarbeiten des Kompetenzbereichs Kulturgüterschutz des Fraunhofer-Institut für Silicatfoschung ISC, angesiedelt in der Außenstelle Kloster Bronnbach, einen wesentlichen Teil bei.

Die entwickelten Substanzen wurden ein Jahr lang an verschiedenen Standorten in Europa, u. a. am Kölner Dom, der Witterung ausgesetzt und auf Wirksamkeit geprüft. Die Ergebnisse sind im Anschluss von Wissenschaftlern und Restauratoren während der Workshops und Projektmeetings sowohl analysiert und bewertet worden, als dass die Substanzen auch praktisch angewendet wurden.

Am 17.10.2014 fand nun im Museo Correr in Venedig (Italien) die finale Konferenz statt, welche vom Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC und dem IZKK gemeinsam mit dem Institute of Atmospheric Sciences and Climate in Padua (Italien) organisiert wurde. Dabei nahmen mehr als 80 Partner und Experten aus öffentlichen Einrichtungen, Industrie und Forschung teil.