Internationale Zentrum für Kulturgüterschutz und Konservierungsforschung IZKK

Kunstwerke, Sehenswürdigkeiten und historische Gebäude spiegeln die Geschichte einer Region und eines Landes wider. Sie vermitteln anschaulich die Kultur der jeweiligen Zeitepoche. Dieses reiche Erbe für die nächsten Generationen zu bewahren, ist nicht nur in der Region, sondern auch auf internationaler Ebene eine wichtige Aufgabe.

Auf Initiative des Würzburger Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung ISC und des Landkreises Main-Tauber wurde deshalb zum Jahresanfang 2008 das Internationale Zentrum für Kulturgüterschutz und Konservierungsforschung IZKK gegründet.

Die zentrale Aufgabe des neuen Zentrums, kurz IZKK, besteht im Wissens- und Erfahrungsaustausch. Mit Seminaren, Fortbildungen und Tagungen wird ein internationales Fachpublikum angesprochen. Das Angebot richtet sich sowohl an Restauratoren und Mitarbeiter von Museen und Ämter der Denkmalpflege, als auch an Forschungsinstitutionen und Hochschulen.

Aktuelles

Innovation und Restaurierung für Glas in Bau und Architektur

Auf der glasstec 2016 vom 20. bis 23. September präsentiert das Institut einige Beispiele aus seiner Forschung auf dem Fraunhofer Gemeinschaftsstand D64 in Halle 11.

Vortragsabend, 19:30 Uhr / 20.4.2016

Kunst oder Fälschung?

Der Vortrag des Dr. Benno K. Lehmann gibt überraschende Einblicke in kriminalistische Täuschungsmanöver.

Farbigkeit in der Architektur

Im Rahmen der Bronnbacher Gespräche referiert am 10. Februar 2016, um 19:30 Uhr, Dr. Jörg Paczkowski, Vorsitzender des Historischen Vereins Wertheim über „Die Farbigkeit in der Architektur“.

Kloster Elisabeth-Zell („Einsiedel“) – Rodungsinsel, Kloster und Raststation

16.9.2015, Bronnbach, Fraunhofer ISC | Harald Rosmanitz wird über die Ausgrabungen am hochmittelalterlichen Kloster Elisabeth-Zell, auch Kloster „Einsiedel“ genannt,an der Birkenhainer Straße im Spessart berichten.